Schwarzwaldverein Ortsgruppe Gärtringen

Berichte

Hier finden Sie Berichte zu einigen unserer Wanderungen.

Besuch beim Nachtwächter in Weil der Stadt

Bei kühlem, aber schönem Herbstwetter startete unsere Familiengruppe mit 23 Erwachsenen und Kindern zu einem Ausflug nach Weil der Stadt. Nach der PKW-Anreise nutzten wir das schöne Herbstwetter zuerst zu einem knapp zweistündigen Spaziergang von Weil der Stadt nach Merklingen und am Rand des Merklinger Rieds wieder zurück nach Weil der Stadt.

Dort sorgten wir im "Augustinum" für unser leibliches Wohl, bevor uns um 19.00 Uhr der Nachtwächter, standegemäß gekleidet und mit Horn, Hellebarde und Laterne ausgerüstet, in einer abendlichen Runde durch Weil der Stadt führte. Viel Interessantes von alten und neuen Zeiten wusste er zu berichten und schaffte es so, dass die abendliche Kälte von uns weitgehend ignoriert wurde.

Nach dem zweistündigen Rundgang sang der Nachtwächter noch sein Nachtwächterlied, bevor wir zum Abschluss die Handpuppen im Puppenmuseum bestaunen durften. Danach waren sich alle einig, eine außergewöhnliche Stadtführung erlebt zu haben.

 

Tageswanderung der Familiengruppe beim Lochen

Trotz schlechter Wettervorhersage brach eine unerschrockene Gruppe von 9 Personen mit PKWs zur Tageswanderung der Familiengruppe rund um  Lochenstein und Plettenberg auf der Schwäbischen Alb in der Nähe von Balingen-Weilstetten auf.   Zu Beginn der fünfstündigen Wanderung schien das Wetter, entgegen aller Prognosen, recht vielversprechend und so konnte bei heiterem Wetter an der Schwäbischen-Alb-Nordrandlinie vom Hohen Fels, vom Gespaltenen Fels und entlang des Schafbergs, noch ein schöner Ausblick ins Albvorland und die tolle Herbstlaubverfärbung genossen werden.

Beim Abstieg nach Hausen began dann jedoch ein hartnäckiger Regen, der uns auch auf dem Weg nach Hausen, entlang des dortigen Golfplatzes und beim anschließenden Steilaufstieg zum Plettenberg treu begleitete. Dieser Steilaufstieg, der trotz der Ankündigung auf den Wegweisern zuerst noch belächelt wurde, hatte es dann doch ganz schön in sich, weshalb wir anschließend die gemütliche Wärme und den trockenen Unterschlupf in der Plettenberghütte umso mehr genießen konnten.

Gut erholt und getrocknet umwanderten wir den Steinbruch am Plettenberg und kehrten, trotz widriger Witterungsverhältnisse gut gelaunt, entlang der Nordrandlinie zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Über Storrenberg und Hülsental zurück nach Dachtel

Der Beginn zu einer Rundwanderung im südlichen Teil des Heckengäus erfolgt am Backhaus in Dachtel. Zuerst durch den Ort wanderten wir in nördlicher Richtung über Wiesenwege auf den Storrenberg, zu einem der wertvollen Naturschutzgebiete des Landkreises Böblingen.

Durch Wacholderheide und über Magerrasen und Heideflächen führte der Weg dann bergab ins weitläufige Hülsental. Diesem folgten wir bei sonnnigem Herbstwetter und erreichten über die "Häberle Planie" und ein Stück durch lichten Laubwald das Naturschutzgebiet Zimmerplatz mit Ausblicken bis zur Schwäbischen Alb.

Weiter vorbei an der Gechinger Bergwaldsiedlung und durch ein Waldstück bergab erreichten 24  hungrige und durstige Teilnehmer ihr Ziel, das Sportheim des Dachteler Fußballvereins. Nach gemütlichem Abschluß mit  italienischer Küche gelangten wir nach kurzem Verdauungsspaziergang wieder zu unseren PKWs am Backhaus.

Ausflug der Wanderführer/innen nach Weil im Schönbuch

Am  Samstag, 12.10.2013 starteten über 40 Wanderführerinnen und Wanderführer der Jahre 2011/2012 des Schwarzwaldvereins Gärtringen mit S-Bahn und Schönbuchbahn nach  Weil im Schönbuch. An eine alte Tradition anknüpfend findet diese Veranstaltung alle 2 Jahre statt als Anerkennung für deren Einsatz bei der Durchführung der Wanderungen des Schwarzwaldvereins.

Von der Haltestelle Untere Halde ging es erst bergauf zum Kirchplatz und dann durch den Ort in Richtung Breitenstein. Über freies Feld durch Steuobstwiesen führte der Weg ins Waldgebiet östlich von Waldenbuch und danach zur Totenbachmühle. Vorbei an dem im Bau befindlichen Zwergenhaus Hotel, das an die Hobbit Wohnungen in den "Herr der Ringe" Filmen erinnert, wandern wir durch das idyllische Totenbachtal zurück nach Weil im Schönbuch.

In der Besenwirtschaft "Alte Schreinerei" findet mit einem vom Verein gesponserten Essen der Ausflug einen würdigen Abschluß, bevor es ab Haltestelle Röte wieder zurück nach Gärtringen geht.

 

Drei Tage Wanderung - auf dem Holzmichelweg

Am Samstag,14.9.sind 21 Wanderinnen und Wanderer am Bahnhof in Gärtringen mit der S-Bahn und ab Herrenberg mit dem Zug über Eutingen nach Freudenstadt aufgebrochen. Nach der Gepäckübernahme durch ein Taxiunternehmen begann unsere Wanderung am Marktplatz in Freudenstadt.Von dort führte unsere Route hinab in das Friedrichstal zur Michaeliskirche, wo wir unsere erste Rast machten. Über die Wassenhütte und den Sankenbachblick ging es zur neu gestalteten Aussichtsplattform mit Blick auf den Elbachsee un dann zur Einkehr in die Kniebishütte. In Kniebis Dorf übernachteten wir in 2 Lokationen.

Am nächsten Morgen ging es -nach kurzer Busfahrt zur Alexanderschanze- mit leider durch das Wetter getrübter Aussicht auf den Westweg und dann stiegen wir zum herrlich gelegenen Glaswaldsee zur Pause hinab. Dort erlebten wir bei wechselweise leichtem Regen und Sonnenschein durch die Wolken eine ganz eigene Athmosphäre. Über einen verwunschenen Waldpfad auf weichem Waldboden kamen wir zur sogenannten Grünen Bank und von dort stetig bergab zur Kaffeeeinkehr in die Alte Tränke nachBad Rippoldsau -Klösterle, unserer zweiten Übernachtung.

Am Montag morgen ging es dann zur Schwabachhöhe stetig bergauf und über die Maushütte, die Großvatertanne, die Lauterhütte und die Friedrichshöhe wieder auf den Marktplatz nach Freudenstsdt zurück.