Schwarzwaldverein Ortsgruppe Gärtringen

Berichte

Hier finden Sie Berichte zu einigen unserer Wanderungen.

Ins Heckengäu rund um den Büchelberg

Bei sonnigem Herbstwetter wanderten wir durchs Zentrum des
Heckengäus. Am Wanderparkplatz östlich von Möttlingen begann unsere dreieinhalb Stunden dauernde Rundtour.

Durch Heidelandschaft und Streuobstwiesen ging es zunächst
ins Würmtal hinab nach Merklingen. An der eindrucksvollen
Wehrkirchenanlage vorbei wanderten wir durch den Ort , einige Zeit entlang der Würm und dann weiter ansteigend zur Wacholderlandschaft im Naturschutzgebiet Büchelberg.

Bei einer Vesperrast konten wir den herrlichen Ausblick ins Heckengäu über Weil der Stadt bis nach Sindelfingen genießen.
Entlang des Gäurandweges führte uns die Wanderung an einem Reiterhof vorbei und weiter durch den Wald zurück nach
Möttlingen.


Auf der Gartenterrasse im Gasthof Monbachtal endete eine
erlebnisreiche Wanderung bei einem kühlen Radler und einem
ausgiebigen Vesper.

 

 

30 km rund um Bad Urach

Zu unserer diesjährigen sportlichen Wanderung trafen sich 16
ambitionierte Teilnehmer in Neuhausen bei Bad Urach.
Nach dem ersten Anstieg zum Segelfluggelände Rossberg, noch
bei etwas Nieselregen, stiegen wir in das erste Höllenloch ab.
Vorbei am Garten Eden, einer mediterranen Parkanlage, erfolgte der nächste Anstieg. Nach einigen ebenen Abschnitten
erreichten wir durch weitere Höllenlöcher absteigend, bei zunehmend sonnigem Wetter, unser nächstes Ziel Bad Urach.

Nach ausgiebiger Stärkung im Gasthaus Krone ging es wieder
bergauf zum Aussichtspunkt Eppenzillfelsen und dann weiter
oberhalb des Uracher Wasserfalls zum Rutschenfelsen mit beeindruckenden Ausblicken auf die Felsabbrüche des Albtraufs
und bis zum Hohenneuffen. Weiter am Fohlenhof vorbei folgte
noch ein kleiner Anstieg zum Aussichtsturm an der Hohen Warte. Von dort ging es nur noch bergab.

Nach knapp 9 Stunden Gehzeit und gut 1000 Höhenmetern erreichte die Gruppe etwas müde aber glücklich und voller Eindrücke den Parkplatz am Ausgangspunkt unserer Tour.

Schneeschuhwanderung am Feldberg

Ein vollbesetzter Bus erlebte mit Schneeschuhen einen unvergesslichen Tag rund um den Feldberg.
Wir wanderten am Feldsee entlang über  den Fernwanderweg
Schonach - Belchen auf den Rücken des Feldbergs.
Am Rand erwartete die Gruppe bei kalter, glasklarer Luft ein
ein heftiger Wind, der am Ostrand fast schon in Sturm überging.
Dennoch erlebten wir eine tolle Winterlandschaft, ein einmaliges Schwarzwaldpanorama mit Alpenblick und
wanderten 12 km mit ca. 500 Höhenmetern.
Mit einem Lächeln im Gesicht beendeten wir die Tagestour bei
Kaffee und Schwarzwälder Kirschtorte im Waldcafe.

Halbtageswanderung auf heimatlichen Wegen

Unsere erste Winterwanderung im Jahr 2012 , allerdings ohne Schnee, führte uns nach Nufringen.

Nach Start am Marktplatz wanderten die über 30 Teilnehmer
über den Kuppinger Weg vorbei an den Waldhöfen und am Katzenstich zum Oberjesinger Sträßle.

Bei Sonnenschein und guter Sicht zum Schönbuch und ins Gäu führte uns der Weg weiter auf Nufringer Gemarkung über den Damm des Rückhaltebeckens und am Nufringer Ortsrand entlang zum Rötelesberg.

Nach überqueren der Straße erreichten wir den Schönbuch und
nach einem kleinen Anstieg vorbei an der Waldhütte nach etwas über 2 Stunden unser Ziel den Nufringer Sportplatz.

Nach ausgiebiger Einkehr mit "Riesenpizzas" führte uns der Rückweg durch Nufringen und weiter zurück nach Gärtringen.

 

Zur Herbstfärbung auf die Mittlere Kuppenalb zum Schloss Lichtenstein und den Traifelberg

Wir fuhren mit dem Bus über Reutlingen nach Unterhausen. Dort begann die Wanderung, die uns durch das Reißenbachtal in 1 1/2 Stunden zur Nebelhöhle führt (Aufstieg 300 Meter). Wer den Aufstieg vermeiden wollte, konnte mit dem Bus direkt zur Nebelhöhle fahren und bis zum Eintreffen der Wanderer die Nebelhöhle besichtigen (Besichtigungsdauer ohne Führung ca. 40 Minuten).

An der Höhle trafen beide Gruppen wieder zusammen und wanderten gemeinsam in ca. zwei Stunden über den Gießstein am Albtrauf entlang mit herrlichen Ausblicken in das Echaztal zur Burg Lichtenstein. Der Weg führte uns am Hauff-Denkmal weiter über die B 312 zur anderen Seite des Albtraufs zum Traifelberg.

Nach der Einkehr wanderten wir über den Locherstein, den Burgstein mit Ausblicken auf Schloss Lichtenstein zum Sportplatz Holzelfingen (ca. ¾ Stunde); dort war vor dem Abstieg nach Unterhausen nochmals ein Buszustieg möglich. Die Wander- und die Busgruppe trafen sich dann ca. 1 /2 Stunde später im Gasthof Schwanen zur Einkehr.