Schwarzwaldverein Ortsgruppe Gärtringen

Berichte

Hier finden Sie Berichte zu einigen unserer Wanderungen.

Sportliche Wanderung 2018 - Spaichingen

Pünktlich um 7.30 Uhr machten sich bei strahlendem Sonnenschein 17 Wander/innen auf den Weg nach Spaichingen zu unserer diesjährigen sportlichen Wanderung mit ca. 32 Kilometern Länge und 1000 Höhenmetern. Nicht unerwähnt soll bleiben, dass unser ältester Mitwanderer 76 Jahre jung war.

Nachdem die ersten 5 km durch Wiese, Wald und dem ersten Anstieg geschafft waren,genossen wir einen weiten Ausblick über die Schwäbische Alb. Nach munterem Auf und Ab dem Donauberlandweg entlang folgte unsere Mittagsrast am  "alten Berg" , mit knapp 1000 Metern dem höchsten Punkt des Tages.

Frisch gestärkt nehmen wir die 2. Hälfte unserer Wanderung in Angriff, Kaffee und Kuchen in der Lippachmühle mussten aufgrund der etwas unsicheren Wetterlage leider ausfallen. Durch Felder und Wald ging es erneut auf und ab, bevor der letzte anstrengende Anstieg zum Dreifaltigkeitsberg zu bewältigen war, wo wir nach 7,5 Stunden reiner Gehzeit in der Clarentiner Gaststätte zum wohlverdienten Abendessen eingekehrt sind.

Auf heimatlichen Wegen rund um Gärtringen

Zur 1. Wanderung des Schwarzwaldvereins im Jahr 2018 trafen sich am 21. Januar 25 Teilnehmer am Gärtringer Marktplatz. Als Wanderrroute begaben wir uns auf die kleine rote Gärtringer Rundtour über 9 km, die auch auf dem neuen SWV Wanderschild am Marktplatz dargestellt ist.

Bei strahlendem Sonnenschein und weißer Schneeauflage führte der Weg aus dem Ort und an der Schwarzwaldhalle vorbei in Richtung "Heiliges Wäldle". Unterwegs konnten wir dabei auch die erst vor kurzem von unserem Verein neu angebrachte Schwarzwaldverein - Beschilderung in Augenschein nehmen. Durch das Wäldchen und dann über freies Feld wanderten wir, nach Überquerung der Kreisstraße von Gärtringen nach Deckenpfronn, durch den Wald zur Gärtringer Grillhütte.

Nach einer kurzen Rast ging es auf der roten Tour weiter durch den Gärtringer Wald zum Naturdenkmal "Blotzmilchbrunnen" und am Waldrand zu dem dort gelegenen Naturdenkmal "Buchele". Von dort führte uns der Rundweg auf dem Rößeweg vorbei an der Kleingartenanlage und an Streuobstwiesen zurück zum  Marktplatz.

Zur historischen Stadtführung nach Esslingen

Mit 20 Teilnehmer starteten wir am Sonnntag, 15.10.2017 mit der S1 zu unserer Halbtagestour in Richtung Stuttgart. Von Mettingen wanderten wir zuerst durch den Ort und dann in den Weinbergen oberhalb des Neckars in einer knappen Stunde nach Esslingen.

Bald erreichten wir den Marktplatz, wo wir schon von unserer Fremdenführerin erwartet wurden. Sie führte uns in 1 1/2 Stunden durch die sehenswerte Altstadt und berichtete viel Interessantes über die Stadtgeschichte von Esslingen und das damalige entbehrungsreiche Leben im Mittelalter.

Zum Abschluss kehrten wir noch im ältesten Gasthaus von Esslingen dem Restaurant "Palmscher Bau" ein. Dort wurden wir mit Schwäbischen Gerichten verwöhnt bevor uns die S Bahn wieder zurück nach Gärtringen brachte.

Ausflug der Wanderführer nach Weil der Stadt

Bei strahlendem Sonnenschein fand unser diesjähriger Wanderführerausflug statt. Am Samstag, den 14.10.2017 starteten über 30 Teilnehmer am Gätringer Bahnhof und fuhren mit der S-Bahn nach Weil der Stadt. Alle 2 Jahre gibt es so mit einem gesponserten Ausflug eine kleine Belohnung für die Wanderführer/innen des Vereins für deren Einsatz bei der Vorbereitung und Durchführung der vielen Wanderungen des Gärtringer Schwarzwaldvereins.

Auf dem Marktplatz wurden wir von  2 Stadtführern erwartet,  die uns viel Interessantes über die Geschichte von Weil der Stadt, ihrer berühmten Bewohner wie dem Astronomen Johannes Kepler und die historische Fassnachtstradition berichteten.

Nach 2 Stunden Kultur- und Stadtgeschichte fand der wieder mal sehr gelungene Wanderführerausflug in der Gaststätte "Augustinum" bei Speis und Trank und guten Gesprächen seinen Abschluß bevor wir mit der S-Bahn wieder den Heimweg antraten.

Rückblick zu den Seniorenwandertagen im Montafon vom 18. bis 22. Juni 2017

Wieder mal war es soweit. Bei schönstem Sommerwetter stiegen wir, die Senioren des Schwarzwaldvereins, in den ‚Däuble Bus‘ und machten uns auf die Reise ins Montafon im Vorarlberg. Auf der Autobahn ging es über Ulm, Memmingen und den Bregenzer Wald nach Damüls/Faschina. Dabei konnten wir die Allgäuer Alpen bei Kaiserwetter in allen Facetten bewundern und genießen. Nach einer kurzen Rast auf der Passhöhe fuhren wir dann wieder runter ins Rheintal und erreichten über Bludenz, Schruns unser Hotel im Silbertal.

Im Gegensatz zum letzten Jahr im Zillertal, konnten wir unser Programm wie geplant starten. Nach dem Frühstück am Montagmorgen marschierte die Gruppe zur nahegelegenen Talstation der Kristbergbahn. Oben angekommen ‚entführte‘ uns in der St. Agatha Kapelle ein Knappe, gekleidet in der damaligen Bergmannskluft, in die Geschichte des Silberbergbaus. Aus der kühlen Kapelle heraus wanderten wir danach bei sommerlichen Temperaturen in zwei Gruppen auf dem Kristberg und konnten trotz Schweiß noch das herrliche Panorama und die vielfältige Bergflora genießen.

Dienstags ging es etwas legerer an. Dafür musste unser Busfahrer bei der Fahrt zum Silvretta Stausee über 36 Kehren sein Können zeigen. Auf knapp über 2000 m angekommen und stolzen 25° Celsius wanderten wir rund um den Stausee. Auch hier belohnte uns der Anblick der teils noch schneebedeckten Berge und Gletscher mit herabbrausenden Wassermassen sowie der blühenden Alpenblumen für unsere ‚Hitze-Strapazen‘.

Der Mittwoch führte uns nicht mehr ganz so weit nach oben, dafür aber genauso gut temperiert, für zweieinhalb Stunden rund um das Montafoner Örtchen Schruns, mit dem Teilort Tschagguns. Vorbei an dem noch bewohnten Kapuzinerkloster Gauenstein führte der Weg durch schattiges Waldgebiet wieder hinunter ins Tal, wo wir uns dann, der Kondition entsprechend, entscheiden konnten, nochmals etwas aufzusteigen, an dem Flüsschen Ill entlang nach Schruns zurückwandern oder mit der Montafoner Bahn zurückfahren.

Bei der Heimreise hatten wir noch Gelegenheit, auf der Insel in Lindau uns ein wenig am Hafen entlang oder durch die historische Altstadt, die Füße zu vertreten. Die Zeit reichte auch noch für Kaffee und Kuchen bzw. einen kühlen Eiskaffee. Nach einem weiteren Zwischenstopp im Cafe-Restaurant Waldcafe in der Nähe von Bad Dürrheim, erreichten wir dann so gegen 19 Uhr unsere Ausstiegsstellen in Gärtringen.